Bioniks - mangelhafte Regeln?

Allgemeines Forum für Spieler und Spielleiter der W40kRSPs
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 748
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon Seelenschmied » Mittwoch 16. Mai 2018, 10:12

Ich habe mich in letzter Zeit vermehrt mit Bioniks beschäftigt, da der Orden meiner P&P-Runde den Makel "Das Fleisch ist schwach" hat durch den die Marines versuchen ihren Körper durch Bioniks zu verbessern.

Jetzt finde ich allerdings dass die Regeln es absolut garnicht widerspiegeln dass ein Marine eben kein Bein aus Fleisch und Blut mehr hat sondern eins aus Gestängen, Hydraulik, synthetischen Muskeln und Mikromotoren. Wenn ein Schuss oder Schlag die Bionik trifft verliert er trotzdem nur Lebenspunkte und ein Medizinwurf stellt diese wieder her und das bionische Bein ist wieder ganz. Das zerstört für mich (und die Gruppe) extrem das Feeling dass der Marine da ein Maschinenteil als Extremität hat. Denn der Mechaniker wickelt auch kein Pflaster um dem Motor und das Auto fährt wieder (hoffen wir es zumindest mal :D).

Deshalb habe ich mir überlegt: ein Bionik hat eigene Strukturpunkte und Härte (anstelle von Widerstandsbonus). Wenn jetzt also die Bionik getroffen wird werden keine Lebenspunkte vom Marine abgezogen, sondern Strukturpunkte vom Bionik und der Getroffene verwendet nicht seinen Widerstandsbonus sondern die Härte des Bioniks (das ja zum Großteil aus fortschrittlichen Materialien besteht wie Plaststahl, Ceramit etc.).
Damit der Marine aber auch merkt dass da ein Bionik ist verliert er bei der Implantation des Bioniks dauerhaft Lebenspunkte, das Ding wird ja auch an ihm befestigt, zudem verliert er ein komplettes Körperglied. Hat den Vorteil dass das Talent "Gute Konstitution" auch interessanter wird zu kaufen.
Je nach Qualitätsstufe des Bioniks hat das Teil mehr Härte und mehr Strukturpunkte und man verliert mehr oder weniger Lebenspunkte weil das Teil besser oder schlechter an den Körper angebracht wird (kunstvoll mit Muskelgewebe verflochten oder schlicht angetackert).

Extremität (Bein / Arm) - schlechte Qualität:
Härte: 3
Strukturpunkte: 7
Lebenspunkteverlust: 4

Extremität (Bein / Arm) - Normale Qualität:
Härte: 6 (wie eine Scoutrüstung)
Strukturpunkte: 10
Lebenspunkteverlust: 3

Extremität (Bein / Arm) - Hervorragende Qualität:
Härte: 7
Strukturpunkte: 12
Lebenspunkteverlust: 3

Extremität (Bein / Arm) - Meisterliche Qualität:
Härte: 9
Strukturpunkte: 15
Lebenspunkteverlust: 2

Für andere Bioniks im Körper (Herz / Lunge / Augen, etc.) muss ich mir entsprechend noch etwas überlegen. Ein Lebenspunkteverlust würde ich nur bei Herz und Lunge machen, ein Auge ist keinen Lebenspunkteverlust wert. Da die Teile aber auch nicht aus Metall sind würde ich da nicht mit Strukturpunkten und Härte arbeiten.

Was weiter führt ist zu dem Trait "Maschine" wo der Charakter praktisch ein Roboter ist mit nem Hirn drin und bissle Gewebe dazwischen. Muss ich mir auch noch was überlegen zu.

Wollte jetzt mal fragen wie ihr das so seht. Ob das total abstruß ist, wie ihr die Werte findet, etc. Einfach mal eure Gedanken mitteilen.
Benutzeravatar
Björn
Wissensbewahrer
Beiträge: 1012
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 00:01
Wohnort: Klintum/Leck (Nordfriesland)
Kontaktdaten:

Re: Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon Björn » Mittwoch 16. Mai 2018, 11:01

Sehr interessanter Thread, denn der Häretek in meiner Gruppe besteht auch nur noch aus Kabeln und Metall. Einzig sein Hirn ist noch biologisch.

Besonders als enges Mitglied eines Freihändlers, hat man ja nun mal die Möglichkeit, sowohl finanziell als auch ressourcentechnisch, sich mit den geilsten technischen Spielereien einzudecken. Ein Beschaffungswurf und Zack! hat man eine Prothese, die ja eigentlich nur Verbesserungen mitbringt.

Deine Idee find ich gut. Ich werde mir im Laufe des Tages mal die Regeln dazu näher ansehen (Freihändler) und deine Idee mit meinem Häretek-Spieler besprechen. Rein regeltechnisch könnte ich mir vorstellen, dass man bewusst darauf verzichtet hat für Bioniks eigene Regeln zu erstellen, damit es übersichtlicher bleibt.

Was wir allerdings machen: Wird eine Prothese / Bionikteil getroffen, muss es repariert werden und ein TechGebrauch-Wurf wird fällig und eben kein Medizin-Wurf. Dabei habe ich es immer gelassen.


Das könnte ich mir als Hausregel richtig gut vorstellen. ;)
Bild
Chmeee
Baron
Beiträge: 255
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon Chmeee » Mittwoch 16. Mai 2018, 11:09

Organe sollten generell keinen Lebenspunktverlust erleiden. Immerhin bekommen SpaceMarines ja in ihrer Erschaffung sowieso teilweise neue Organe wie zB zweites Herz, einen Entgifter etc ohne dadurch geschwächt zu werden. Sie werden auch bestimmt immer wieder so stark verwundet, dass das eine oder andere Organ erneuert werden muss.

Ausserdem denke ich, dass die Ausrüstung von SpaceMarines immer von mindestens guter/hervorragender Qualität ist.
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 748
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon Seelenschmied » Mittwoch 16. Mai 2018, 16:56

Marines bekommen gewöhnliche Qualität. Natürlich gewöhnliche Astartes-Qualität, was bei normalen Menschen hervorragend ist.
Chmeee
Baron
Beiträge: 255
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon Chmeee » Mittwoch 16. Mai 2018, 18:59

Ich wusste nicht, dass Astartes eine eigene Qualitätsabstufung haben.
blut_und_glas
Baron
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 3. April 2015, 10:36
Kontaktdaten:

Re: Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon blut_und_glas » Mittwoch 16. Mai 2018, 19:28

Seelenschmied hat geschrieben:Je nach Qualitätsstufe des Bioniks hat das Teil mehr Härte und mehr Strukturpunkte und man verliert mehr oder weniger Lebenspunkte weil das Teil besser oder schlechter an den Körper angebracht wird


Du hast ja jetzt feste Verluste angegeben, das führt dazu, dass gerade die Figuren, deren "natürlicher" Körper bereits besonders robust ist (viele Lebenspunkte), durch Bionik besonders wenig beeinträchtigt werden.

Wenn das Ziel wie beschrieben ein höhere gefühlte Glaubwürdigkeit ist, könnte ein prozentualer Verlust stattdessen eine Überlegung wert sein (und gegebenenfalls auch eine Unterscheidung zwischen Armen und Beinen, anstatt alle Gliedmaßen gleich zu behandeln).

mfG
jdw
Benutzeravatar
Björn
Wissensbewahrer
Beiträge: 1012
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 00:01
Wohnort: Klintum/Leck (Nordfriesland)
Kontaktdaten:

Re: Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon Björn » Donnerstag 17. Mai 2018, 07:36

Bei RuneQuest gibt es einen Schlüssel, der die Anzahl der Gesamttrefferpunkte auf die verschiedenen Trefferzonen ableitet (nicht aufteilt). Hat also ein Charakter 13 LP, entnimmt man einer Tabelle die Anzahl Körperzonen-Trefferpunkte für 13 LP. Das sind dann zum Beispiel Kopf 3 / Arme 2 / Beine 3 / Brust 5 und Unterleib 4 .
Ob man das dafür nutzen kann?

Bild
Bild
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 748
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon Seelenschmied » Donnerstag 17. Mai 2018, 09:43

Ich glaube die Tabelle ist richtig gut. Danke dafür :)
blut_und_glas
Baron
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 3. April 2015, 10:36
Kontaktdaten:

Re: Bioniks - mangelhafte Regeln?

Beitragvon blut_und_glas » Donnerstag 17. Mai 2018, 22:21

Ansonsten wäre kritischer Schaden (im Sinne neuer Effekte) noch eine Möglichkeit - entweder alternativ (also ohne die Lebenspunkte anzufassen und Härte oder Strukturpunkte für bionische Gliedmaßen einzuführen) oder auch zusätzlich zu der Idee aus dem Eingangsbeitrag.

mfG
jdw

Zurück zu „40k - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste