[Hausregel] Rüstungsverschleiß

Alles rund um die Regeln der 2. Edition des WFRSP
Benutzeravatar
Björn
Wissensbewahrer
Beiträge: 867
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 00:01
Wohnort: Klintum/Leck (Nordfriesland)
Kontaktdaten:

[Hausregel] Rüstungsverschleiß

Beitragvon Björn » Freitag 7. März 2014, 09:06

Seit einiger Zeit habe ich diese Hausregel bereits im Sinn, sie niedergeschrieben aber noch nicht eingesetzt. Nun wollte ich von euch mal hören, ob sie euch gefällt!? Natürlich bedeutet sie ein wenig mehr Verwaltungsaufwand, aber die Frage "Wie lange hält eigentlich so ein Helm?" stellt sich dann nicht mehr...

Mit der Einführung dieser Hausregel, werden alle Teile einer Rüstung mit Trefferpunkten versehen, welche der Spielleiter ihnen gibt. Das geschieht um einen, meist im Kampf entstandenen, Verschleiß zu simulieren.

Beispiel: Hans Dunkewatt besitzt eine Kettenhaube die neuwertig vierzig (40) Trefferpunkte besitzt. Hans geht in ein Gefecht und wird mit acht (8) Punkten am Kopf getroffen. Abzüglich seines Schutzes der Kettenhaube (1) und seinem Widerstandswert (4) bekommt er drei (3) Punkte Schaden, die er von seinen LP (Lebenspunkten) abzieht. Der Schlag richtet acht (8) Punkte Schaden an und somit verliert seine Kettenhaube acht (8) Trefferpunkte. So reduzieren sich die Trefferpunkte der Kettenhaube auf zweiunddreißig (32) (8-40 = 32).

Sinkt der Wert eines Rüstungsteil auf null (0) ist er zerstört und irreparabel. Natürlich gibt es gute und weniger gute Rüstungen. So könnte, wie oben im Beispiel beschrieben, die Kettenhaube auch einen Wert von sechzig (60) oder gar neunzig (90) haben. Das spiegelt dann die Schmiedekunst des Handwerkers wider oder die Güte des Materials, mit dem diese Kettenhaube geschmiedet wurde. Dieses Verfahren lässt sich auf alle Rüstungen anwenden, sei es Leder, Stahl oder Eisen.

Der Zustand des Rüstungsteils:
Ein Rüstungsteil, welches ursprünglich mal fünfzig (50) Trefferpunkte besaß und nun nicht mehr als einundzwanzig (21) Trefferpunkte aufweist, sieht schon etwas zermürbt aus. Mit elf (11) Trefferpunkten wäre es kurz vor dem Ende und sähe auch dementsprechend kaputt aus. Sollten nur noch etwa vier (4) Trefferpunkte übrig sein, wird es schleunigst Zeit einen Schmied aufzusuchen, bevor es völlig auseinanderbricht.

"... aber ich kann doch selber schmieden!"
Selbstverständlich kann ein Charakter, der die Fertigkeit Handwerk – Schmieden besitzt, versuchen seine Rüstung selbst in Schuss zu halten. Die benötigten Materialien, wie auch das Werkzeug sollten dann natürlich vorhanden sein.
Bild
Benutzeravatar
Luther Engelsnot
Graf
Beiträge: 808
Registriert: Montag 6. Juli 2009, 19:57
Kontaktdaten:

Re: [Hausregel] Rüstungsverschleiß

Beitragvon Luther Engelsnot » Freitag 7. März 2014, 11:15

Puh ich kann darauf schlechte eine Antwort geben, weil ich eigentlich kein Freund von so etwas bin. Aber das ist persönlicher Geschmack und du und deine Runde haben durchaus Interesse daran. Folglich ist dir sagen, lass es keine Option. Deshalb versuch ich mal konstruktive Kritik zu finden.
Was man sich im Kopf behalten sollte ist die Tatsache, dass dies sehr viel mehr Gold kostet und praktisch Rüstungen damit sehr viel teurer werden. Pro die Spieler laufen vielleicht nicht mehr in jeder Situation mit Rüstungen rum. Allerdings erscheint mir der Wert recht wenig. Da hält jede Rüstungen ja nur wenige Schläge aus und ich glaube ganz so zerbrechlich sollten sie auch nicht sein. Die Frage ist, ob man nicht vielleicht leichte Schäden als einfaches Flicken erlaubt/ausbeulen und nur schwere Schäden wirklich Material kosten.
Alternativ könnte man auch festlegen, dass nur Treffer die kritischen Schaden anrichten die Rüstung kaputt machen und dann vielleicht einfach ein Stufensystem einbauen. Damit macht nicht unbedingt jeder kleine Treffer etwas, aber in den kritischen Bereich zu kommen tut weh. Zum Beispiel lediglich Stufen Ganz, leichte Schäden, mittlere Schäden, schwere Schäden, kaputt und erst ab mittleren oder schweren Schäden muss wirklich Material aufgewendet werden.
Aber das sind nur so ein paar spontane Ideen.
Mutant Year Zero - Die letzten Tage | 13th Age - Das Wächtersteinerbe im http://games.dnd-gate.de/
Hexates
Knappe
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 16. August 2009, 01:53
Kontaktdaten:

Re: [Hausregel] Rüstungsverschleiß

Beitragvon Hexates » Freitag 7. März 2014, 11:28

Rüstungsverschleiß ist ein kompliziertes und leidiges Thema - in einem üblichen Regelwerk! Keine Probleme bietet das Thema im freien Rollenspiel.
Generell stimme ich Luthers Thesen zu, speziell was die Höhe der Trefferpunkte/Verschleißpunkte angeht: die sollten SEHR HOCH liegen!
Weiterhin muss man bedenken, wodurch ein Rüstungsstück tatsächlich Schaden erleidet und ob dieser sich überhaupt reparieren lässt.
Ein Kettenhemd z.B. bietet optimalen Schutz vor Schnitten und wird hierbei auch keinen nennenswerten Schaden nehmen. Das gleiche gilt auch für größere Stahlstücke, die jedoch zumindest oberflächliche Spuren bekommen.
Leder auf der anderen Seite ist größtenteils irreparabel; zwar kann man hier nähen und nieten, aber besser wäre es die stark beschädigten Teile komplett auszutauschen.

Mein persönlicher Tipp: Beschäftigt euch mit der reellen Materie, lernt praktischen, historischen Freikampf mit verschiedensten Waffen und Rüstungen (und ausreichend Schutzausrüstung für Schläge auf Finger, Stiche ins Gesicht, etc.) und lasst die Spiel-Regeln komplett weg!
Benutzeravatar
Björn
Wissensbewahrer
Beiträge: 867
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 00:01
Wohnort: Klintum/Leck (Nordfriesland)
Kontaktdaten:

Re: [Hausregel] Rüstungsverschleiß

Beitragvon Björn » Freitag 7. März 2014, 12:00

Also eine Simulation wollte ich damit nicht auslösen und die Spielbarkeit bzw. die Regeln zum Verschleiß gefallen mir auch noch nicht ganz. Der Grund warum ich sie noch nicht umgesetzt habe. Vielleicht sind wir auch besser damit beraten es weiterhin zu ignorieren. Was mich allerdings stört, ist die Tatsache, dass eine Rüstung eben nicht abnutzt. Zumindest nicht regeltechnisch. Bisher teilte ich meinen Spielern irgendwann im Laufe einer Sitzung mit, dass die getragene Rüstung mal wieder eine Überholung bräuchte. Damit bin ich immer gut gefahren. Ich wollte auch kein Gameplay a la Hârnmaster, denn wenn ich das möchte, spiele ich es :D
Bild
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 701
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: [Hausregel] Rüstungsverschleiß

Beitragvon Seelenschmied » Freitag 7. März 2014, 12:18

Old World Armory sagt:

...However, in certain circumstances, armour can fail, be damaged, or even be destroyed. However, magical armour is immune to armour damage.

Non-magical armour can be damaged in combat when any of the following occur:

- The charakter takes a critical hit.
- The charakter takes a hit with Damage 7 or greater
- The charakter is hit with an attacl that unleashes Ulric's Fury.

Whenever armour is potentially damaged, only the top most layer is affected. Any time a charakter is struck and one of the conditions for armour damage occurs, the target of the attack must roll 1d10. On a roll of 1, any non-magical armour protecting the hit location reduces the AP in the location by -1.

Example: A chrakter wearing a mail shirt over a leather jack is struck in the body location by an attacker who unleashes Ulric's Fury. The struck charakter rolls a d10 and gets a 1, indicating armour damage. The chain shirt's Armour Points are reduced from 2 to 1, but the leather beneath is not damaged by this attack. Until such a time as the mail can be fixed, the charakter now has 2 AP on this location (1 for the leather jack an 1 for the damaged mail shirt) instead of the normal 3.


Zu Rüstung reparieren sagt die Armory:

Damaged armour components are not always destroyed. The Armour can be repaired with a successfil Trade (Armourer) Test. Each successfull test restores 1 AP to one damaged armour component. A failed test means the armour component cannot be repaired further.


Also es gibt durchaus schon Regeln die durchaus vernünftig sind. Wobei ich sie noch etwas verschärfen würde unter Umständen. Denn "nur beschädigt bei X, aber dann auch nur bei einer 1" wäre mir als Spielleiter doch etwas zu selten ;)
Benutzeravatar
Björn
Wissensbewahrer
Beiträge: 867
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 00:01
Wohnort: Klintum/Leck (Nordfriesland)
Kontaktdaten:

Re: [Hausregel] Rüstungsverschleiß

Beitragvon Björn » Freitag 7. März 2014, 13:21

Jo, so was kann ich natürlich umsetzen :) Danke für die Info. Das Buch befindet sich nicht in meinem Besitz, aber ich kenne jemanden, der es hat :)

Werde mich mal damit beschäftigen.
Bild
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 701
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: [Hausregel] Rüstungsverschleiß

Beitragvon Seelenschmied » Freitag 7. März 2014, 17:37

Mehr steht leider nicht drin. Hab dir alles raus geschrieben was sich auf Rüstung beschädigen und reparieren bezieht. Könntest höchstens noch nachlesen bezüglich Waffen kaputt machen ;)

Aber sonst ist natürlich noch schön viel nützlicher Krempel drin, Armory halt.
Benutzeravatar
Earin Shaad
Markgraf
Beiträge: 651
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2009, 19:29
Wohnort: Graz

Re: [Hausregel] Rüstungsverschleiß

Beitragvon Earin Shaad » Dienstag 18. März 2014, 19:30

Ui, die Regeln muss ich im Armory komplett übersehen haben. Nach sowas suche ich nämlich schon länger. Hab sogar einige Lösungsansätze selbst entwickelt, aber allesamt wieder verworfen.
Ich finde die Regel aber sehr gut. Einfach und unkompliziert, aber dennoch einsetzbar. Ich werde diese Regel mal zum Leidwesen meiner Spieler wohl in meine nächste Grenzgrafschaften - Runde einbauen. :)

Zurück zu „FAQ, Errata und Regelfragen - v2“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast