Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Alles rund um die Regeln der W40kRSPs
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Chmeee » Dienstag 30. Mai 2017, 15:20

Wie schnell man an Strahlung stirbt oder "mutiert" hängt in erster Linie von der Dosis ab (siehe Strahlenkrankeit). Bei Strahlenwaffen gehe ich natürlich von potenter Strahlung aus, damit könnte nach wenigen Tagen bereits eine Mutation oder Metastase entstehen. Aber es bleibt natürlich rein dir überlassen, wie du das spielen möchtest.
Ich würde allerdings keinerlei "positive" Mutationen/Metastasen wählen, die Spieler sollen sich ja vor Schaden fürchten und in Acht nehmen und nicht ihn willkommen heissen.

Werteverlust finde ich auch nicht weiter schlimm, daraus kann man dann ja durchaus kleinere Quests basteln, in welchen der Verlust wieder ausgeglichen und vielleicht sogar ein bisschen verbessert wird.

Beispiel: Der Gauner Zeke wurde schlimm verstrahlt. Die Strahlung hat seine Nervenbahnen angegriffen und er verliert dadurch permanent 1W10 GE, er erwürfelt 8. Der gnädige GM baut nach einigen Spielsitzungen (no pain, no gain) eine kleine Mission ein, in der es darum geht, dass Xenostech (ein Parasit?) oder Archeotech gefunden wird, welche die "Feuerleistung" der Nervenbahnen verbessert (zB durch den Aufbau dickerer Nervenbahnen bei zeitgleicher Steigerung der Sendefrequenz). Dadurch bekommt der Gauner Zeke permanent +10 GE.



Zur Rüstung: Es kommt nicht auf die RP an, sondern ob die Rüstung versiegelt ist. Eine PowerArmor schützt den Träger nur dann, wenn dieser den Helm trägt. Ohne Helm ist sie wertlos. Vorstellbar fände ich allerdings, dass ein Treffer in so einem Fall nur ab einem gewissen Schadenswert auch Strahlung verursacht.

Beispiel: Der Gauner Zeke trägt seine frisch erbeutete PowerArmor, aber aus Gründen der Coolness keinen Helm. Er erhält an den Beinen Verstrahlungsschaden. Da dieser zumindest 5 Schaden gemacht hätte (aber nicht macht, da er nicht durch die Rüstung kommt), erleidet er trotzdem Verstrahlung, da die Strahlungsstärke hoch genug war, um seinen ungeschützten Kopf zu erreichen.

Auf diese Weise braucht man keinen Strahlungsschutz errechnen, Verstrahlung passiert immer nur dann, wenn der Getroffene nicht versiegelt ist, dann aber so gut wie immer. Bei Rüstungen, welche nicht explizit gegen Umwelteinflüsse versiegelt sind, gilt: ab 3 Schaden (egal ob durchgedrungen oder nicht) gilt man als verstrahlt.


Vom reinen Erschöpfungsschaden halte ich nichts, da es dafür doch schon Waffeneigenschaften gibt, genauso wie für reine Schadensverstärkung.
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 696
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Seelenschmied » Dienstag 30. Mai 2017, 16:20

Interessant wie unterschiedlich die Auffassungen hier doch immer wieder sind und das dann bei rum kommt in den Diskussionen.

Jetzt wäre natürlich die Frage: warum ist man vor Strahlung von Waffen sicher wenn das strahlende Geschoss die Rüstung durchschlägt und in den Körper gelangt?

Mein Ansatz war nämlich dass die Rüstung mit dem Strahlungsschutz NUR gegen UMWELTstrahlung hilft :D wahrscheinlich bisschen missverständlich ausgedrückt von mir.

Wenn mit strahlender Munition geschossen wird und Schaden über Rüstung verursacht wird dann entsteht auch Strahlung im Körper.
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Chmeee » Dienstag 30. Mai 2017, 16:55

Da hast du recht, ich gehe hier die ganze Zeit von Strahlenwaffen oder Umweltstrahlung aus. Bei Festprojektilen kann Strahlung natürlich nur dann wirksam werden, wenn die Rüstung durchschlagen wird!
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 696
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Seelenschmied » Dienstag 30. Mai 2017, 20:58

Was ist unter Strahlenwaffe zu verstehen? Eine Art Laserstrahl? Oder sowas wie ne Schallwelle wie bei den Noise Marines? Bzw. was versteht ihr darunter?
Benutzeravatar
Axador
Ritter
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2015, 13:34
Wohnort: Oberwil/Basel

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Axador » Mittwoch 31. Mai 2017, 08:48

Also in meinem Fall sind es Insektenschwärme die radioaktiv verseuchte "Waffen" einsetzten.
Und ja, das Argument mit "erst die Rüstung durchschlagen" ist ein gutes.

Mir ist vollkommen klar, das ein Projektil mit einem Uranmantel wie die USA sie im Arsenal hat, nicht in erster Linie durch ihre Strahlung den ersten Schaden verursacht, aber wer das überlebt muss mit der Stahlenvergiftung fest rechnen. Aber dort wird Uran hauptsächlich zur Verstärkung des Durchschlags verwendet.

Aber wir sind ja nicht im Gruppenkillen-Geschäft, daher bin ich nach Absprache mit unserer Haupt-SL etwas vorsichtiger mit der Umsetzung meiner Ideen einer wirklich "wirksamen" radioaktiven Waffe, denn ich will damit ja nicht die Gruppe auf einen Hieb umhauen. Oder nach dem ersten Intervall nur noch Leichen vorzuweisen haben.
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Chmeee » Mittwoch 31. Mai 2017, 19:12

Ich hab leider keine echte Ahnung davon wie Strahlung beschaffen ist, aber da laut Quantenphysik ja alles zugleich ein Teilchen und eine Welle ist, gehe ich von einer Waffe ähnlich der der Noise Marines aus, nur geräuschärmer. Oder vielleicht eher so wie ein Mikrowellenwerfer.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Blut deiner Insekten stark radioaktiv ist und die Schwärme riesig sind (mehrere Tausend Insekten/Schwarm). Dadurch könnte man, alleine durchs Stehen in einem Schwarm, genug Strahlung abbekommen, um einen negativen Effekt zu verspüren. Ausserdem könntest du diesen Effekt verstärken wenn sie anfangen Insekten zu töten, weil dann das Blut ja frei liegt bzw Blutpartikel in der Luft "schweben".
Benutzeravatar
Axador
Ritter
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2015, 13:34
Wohnort: Oberwil/Basel

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Axador » Donnerstag 1. Juni 2017, 16:04

Wir habe es den Schaden abgeändert: Er ist nun Korrosiv!

Korrosiv
Erfolgreiche Angriffe mit der Qualität Korrosiv reduzieren an der getroffenen Location die Rüstung um 1. Fügt der Angriff Schaden zu, testet das Ziel (+0) Widerstand (WI). Bei Misserfolg erleidet das Ziel 1W5 Wiederstand (WI)-Schaden anstelle des normalen Schadens.

Etwas weniger Kopfzerbrechen, aber auch potenziell der Killer, denn wenn die WI auf 0 sinkt, stirbt der Charakter!
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Chmeee » Donnerstag 1. Juni 2017, 18:20

Auch sehr nett. Aber wie lange soll der WI-Schaden anhalten?
Benutzeravatar
Axador
Ritter
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2015, 13:34
Wohnort: Oberwil/Basel

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Axador » Dienstag 6. Juni 2017, 09:12

Das hat sie mir noch nicht verraten :D , ich würde ihn aber solange nicht heilen lassen, bis jemand mit Medikamenten nachhilft und dann die Heilungsrate wie im BC, also 1 Wertepunkt geheilt pro Stunde.
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 696
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Seelenschmied » Dienstag 6. Juni 2017, 15:15

Ich würde da 1 Punkt pro Tag heilen (maximal), sonst ist es einfach nur wieder Schaden wie jeder andere der halt nur noch zusätzlich eine Tablette braucht.

Zurück zu „40k - FAQ, Errata und Regelfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste