Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Alles rund um die Regeln der W40kRSPs
Benutzeravatar
Axador
Ritter
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2015, 13:34
Wohnort: Oberwil/Basel

Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Axador » Montag 29. Mai 2017, 10:27

Kurze Frage: Weiss jemand wo ich die Regeln zur Schadensart "Radioaktiv" oder "Strahlung" finden kann?

Es wird zwar im Freihändler Regelwerk Strahlung angesprochen aber es finden sich keine Regeln dazu.
Kann gerne auch eines der anderen Systeme sein von 40K solange ich diese Regeln dort abkupfern kann.

Nachtrag: Wenn sich nichts anderes finden lässt, werde ich das wohl Hausregeln in die Richtung: Schaden mit der Qualität "Radioaktiv" ignoriert Rüstung und der erlittene Schaden wird immer als Kritisch behandelt, ausser ein Talent oder Eigenschaft besagt etwas anderes (wie z.B. Robust oder Autosanguinator).
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Chmeee » Montag 29. Mai 2017, 14:54

Radioaktivität tötet doch recht langsam, sollte also meiner Meinung nach nicht kritisch sein, sondern eher sowas wie Erschöpfung + Schaden der nur durch spezielle Medikamente geheilt werden kann.
Benutzeravatar
Axador
Ritter
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2015, 13:34
Wohnort: Oberwil/Basel

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Axador » Montag 29. Mai 2017, 15:19

Gute Idee!
Erschöpfungsschaden der sich ohne Behandlung in Schaden umwandelt anstelle zu heilen?

Passt das besser?

Der Angriff mit der Qualität Radioaktiv ignoriert Rüstung aber verursacht keinen sofortigen Schaden, sondern bewirkt pro 3 Punkte Nettoschaden (aufgerundet) 1 Punkt Erschöpfung, die gesondert notiert werden sollte. Diese Strahlungs-Erschöpfung heilt nicht normal aus, sondern verursacht am Ende von 24 Stunden, je 1 Punkt Strahlungs-Erschöpfung, 1 Punkt Wuchtschaden der WiB und Rüstung ignoriert. Eine stationäre Behandlung auf einer Krankenstation mit entsprechenden Medikamenten heilt den Schaden wie eine Wunde aus und verhindert weitere Folgeschäden.

Den Intervall von 24 Stunden verkürzen? und die Schadensumwandlung verändern? Oder passt das so?

p.s. Stehe mit den Kommas auf Kriegsfuss... habe den Text sicher nicht schön lesbar geschrieben. :oops:
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Chmeee » Montag 29. Mai 2017, 16:44

24 Stunden hören sich für den Anfang gut an, würde ich aber mit zunehmender Verstrahlung immer weiter verkürzen. Radioaktivität tötet zwar schleichend langsam, nimmt aber irgendwann eben Fahrt auf.

Ausserdem könnte man noch bei zunehmender Verstrahlung mittels W10 ermitteln, ob der Charakter eine kleine Mutation erhält.

Edit: Und wenn du deinen Spielern eine kleine Überraschung bereiten willst, dann tauscht du die Strahlenwaffen der Gegner durch Projektilwaffen mit Uran- oder Poloniumkugeln, erzählst den Spielern aber erst nach 24 Stunden, dass sie sich scheisse fühlen :twisted:
Benutzeravatar
Axador
Ritter
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2015, 13:34
Wohnort: Oberwil/Basel

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Axador » Montag 29. Mai 2017, 16:57

Der Angriff mit der Qualität Radioaktiv ignoriert Rüstung aber verursacht keinen sofortigen Schaden, sondern bewirkt pro 3 Punkte Nettoschaden (aufgerundet) 1 Punkt Erschöpfung, die gesondert notiert werden sollte. Diese Strahlungs-Erschöpfung heilt nicht normal aus, sondern verursacht am Ende von 24 Stunden, je 1 Punkt Strahlungs-Erschöpfung, 1 Punkt Wuchtschaden der WiB und Rüstung ignoriert. Dieser Intervall halbiert sich nach jedem Zyklus. Jedes Mal wenn der Patient auf diesem Weg Schaden erleidet würfle 1W10, bei einer 1 muss ein (+0) WI Wurf bestehen oder es entsteht eine "kleine" Mutation (Resultat von 6 bis 55 auf der Tabelle 14-3: Mutationen im Grundregelwerk Seite 427). Eine stationäre Behandlung auf einer Krankenstation mit entsprechenden Medikamenten heilt den Schaden wie eine Wunde aus und verhindert weitere Folgeschäden.

Nachtrag: Es handelt sich um verstrahltes Ungeziefer. :) Also werden sie relativ unmittelbar die Wirkung spüren, denn sonst machen die Dinger bei ner Servorüstung keinen Schaden.
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 696
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Seelenschmied » Montag 29. Mai 2017, 17:17

Strahlungsregeln gibt es leider nicht.

Ich würde die Strahlung rein als Erschöpfung abhandeln (Strahlung = Betäubungsschaden der Widerstand und Rüstung ignoriert, nur vollständig versiegelte und besonders geschützt Rüstung wie ein Strahlenschutzanzug bietet Schutz oder eine Servorüstung; Servo = 5 Rüstung, Strahlenschutzanzug = 15 Rüstung)) und pro 5 Punkte Strahlungserschöpfung einen Widerstandswurf gegen Mutation. Für jede weitere 5 Strahlungserschöpfung -5 auf den Widerstandswurf.
Pro 5 Strahlungserschöpfung braucht es einen Tag vollständige medizinische Behandlung um sie abzubauen in einem voll ausgestatteten Labor.

Ich würde aber die Möglichkeit auf eine Strahlungs-Resistenz-Mutation einbauen, allerdings nie als erste Mutation bzw. immer mit einer optischen Begleitmutation. Wie halt Mutanten in einer Strahlungswüste oder im radioaktiven Underhive.
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Chmeee » Montag 29. Mai 2017, 19:17

Mir gefallen beide Ansätze, ich würde aber generell auf den Schaden nicht ganz verzichten, da eine Verstrahlung den Körper ja nicht nur erschöpft und mutiert, sondern durchaus Gewebe- und Organschäden entstehen. Ausserdem finde ich, dass Erschöpfung und Mutation nicht ausreichend gefährlich sind um für die Spieler eine "Au backe" - Situation herzustellen. Wenn sie aber quasi unheilbaren Schaden nehmen, dann wird das ganze einfach spannender.
Benutzeravatar
Axador
Ritter
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2015, 13:34
Wohnort: Oberwil/Basel

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Axador » Montag 29. Mai 2017, 19:47

Macht mir mal einen Regelvorschlag wie ihr euch das vorstellt. :)

Es macht sicher Sinn eine angepasste Mutationstabelle einzubauen, wenn man das schon so ins Spiel einbauen will. Macht mir auch keinen Sinn die ganz Mutationstabelle zu verwenden.

Wir haben ja mit den Sternenystemen die man bauen kann auch Zugriff auf Radioaktive Rohstoffe, da ist es eben nicht so weit auch Verseuchte ins Spiel zu bringen, nur kommt das irgend wie eben zu kurz. Und auch der eine oder andere Unfall damit schlägt sich als Komplikation vor.

Für mich ist eine Kaskade der Schäden durchaus interessant, aber ich scheue etwas davor zurück bleibende Schäden wie Attributsverlust einzubauen die dann am Ende nicht erneut widerstanden oder geheilt werden kann.

Mir gefallen an Mutationen: Grotesk, Schmerzfrei, Nachtkriecher, Mißgebildete Hände, Giftiges Blut, Groß, Wirrling. Plus Widerstandsfähigkeit (Strahlung) vielleicht als Zugabe wenn jemand eine dieser Mutationen auf diesem Weg erhält.
blut_und_glas
Freiherr
Beiträge: 222
Registriert: Freitag 3. April 2015, 10:36
Kontaktdaten:

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon blut_und_glas » Montag 29. Mai 2017, 20:51

Von den offiziellen Umsetzungen her werden die radioaktiven Waffen der Rak'Gol beispielsweise einfach als Waffen mit Energieschaden und gegebenenfalls Toxic als Sonderregel behandelt.

Bei der vorgeschlagenen Hausregel würde ich überlegen, den "Umweg" über den Schaden, der dann in Erschöpfung umgewandelt wird, wegfallen zu lassen. Entweder kein Schaden und einfach direkt Erschöpfung (beispielsweise in dem die Eigenschaft als "radioaktiv (X)" angegeben wird, mit X als der Anzahl der Stufen Strahlenerschöpfung, die verursacht werden) oder aber regulärer Schaden und zusätzlich Erschöpfung (vielleicht auch als "radioaktiv (X)").
Strahlenschutz lässt sich dann auch auf dieser Skala ohne Umrechnungen abbilden.

Mutationen würde ich persönlich getrennt abhandeln, da das meiner Meinung nach mehr Möglichkeiten eröffnet (beispielsweise über eine Eigenschaft "mutagen (X)", die getrennt von "radioaktiv" angegeben werden kann).

mfG
jdw
Benutzeravatar
Axador
Ritter
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2015, 13:34
Wohnort: Oberwil/Basel

Re: Radioaktivität im Spiel und die Regeln?

Beitragvon Axador » Dienstag 30. Mai 2017, 13:26

Oder ich mach es ganz anders. Ich lasse die Mutationen weg. Das passiert ja auch in der Wirklichkeit nicht so rasant und so oft offensichtlich. Die meisten sterben daran.

Radioaktiv (X): Eine Waffe mit der Qualität Radioaktiv erhöht den Schaden um +(X), haben eine Durchschlag von +(X x2) und verursacht neben dem normalen Schaden noch jeweils 1 Punkt Erschöpfung. Rüstung die speziell gegen Strahlung ausgelegt ignoriert die Radioaktiv Qualität. Dieser Schaden und Erschöpfung heilt nur auf einer entsprechend ausgestatteten Krankenstation oder mit den entsprechenden Medikamenten. Sollte der Strahlungsschaden nicht behandelt werden verursacht er jeden Tag 1W5 weitere Wunden (die WI und RP ignorieren) und 1 Punkt Erschöpfung.

Zurück zu „40k - FAQ, Errata und Regelfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast