Was ist richtig?

Allgemeines Forum für Spieler und Spielleiter der W40kRSPs
blut_und_glas
Baron
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 3. April 2015, 10:36
Kontaktdaten:

Re: Was ist richtig?

Beitragvon blut_und_glas » Freitag 5. Januar 2018, 10:55

Warhammer 40.000 ist absurd, surreal und ein Witz.

Es kann zusätzlich auch ernst, nachdenklich und traurig sein.



mfG
jdw
KhornedBeef
Knappe
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch 12. August 2015, 14:47

Re: Was ist richtig?

Beitragvon KhornedBeef » Freitag 5. Januar 2018, 11:05

Äh, danke für deinen Beitrag :)

Ich persönlich würde mich fürs Rollenspiel am stärksten auf die Rollenspielbücher stützen, weil die zumindest in sich einigermaßen stimmig, und mit dem Gedanken an Rollenspiel geschrieben, sind. Dass ich damit eine andere Welt besuche als beim Strategiespiel, das nehme ich in Kauf.
Schwieriger wird es z.B. mit den "Eisenhorn"-Romanen von Dan Abnett. Die sind phantastische, düstere Geschichten (und genau die Art, die ich gerne bespielen würde), aber ihnen fehlt das überdrehte, das das Universum sonst kennzeichnet. Es ist quasi wie der Christopher Nolan - Batman gegenüber dem aktuellen DC-Film-Batman.
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 203
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Was ist richtig?

Beitragvon Chmeee » Freitag 5. Januar 2018, 15:29

Da ich selber schon sehr viel Absurdes erlebt habe, bin ich der Meinung, dass Absurdität zum Leben gehört und somit dem Realismus nicht entgegensteht. Ist aber auch nur meine Erfahrung.

Zum Unterschied Fluff / Kanon:

Fluff hatte ich immer so verstanden, dass es ein Thema mit Hintergrund ausstattet, der aber nicht zwingend als fixer Bestandteil einer Geschichte verstanden werden darf.
Kanon hingegen ist der unumstösslicher Teil einer Welt/Religion.

Beispiele:

Was in der Bibel steht ist für Christen Kanon, während die Apokryphen Fluff sind.

Was in den Dark Heresy Büchern steht ist für das Rollenspiel Kanon, während Romane oder Codi aus dem Tabletop Fluff sind.
Benutzeravatar
Thundercracker
Freiherr
Beiträge: 191
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2010, 19:40

Re: Was ist richtig?

Beitragvon Thundercracker » Freitag 5. Januar 2018, 16:13

Wobei sich die Hintergrundbücher die für die Rollenspieler und die Table Topler rausgebracht werden, ja mit der Zeit manchmal auch an die Romane anpassen, wenn die Romane denn wichtig genug sind. Denn das der Codex Astartes erst während der Häresie von Roboute erfunden und nicht schon vorher vom Imperator angefangen wurde, setzt sich ja auch schon langsam außerhalb der Horus Häresie Romane durch.
Das Alpharius während der Häresie von Dorn und nicht nach der Häresie von Roboute getötet wurde, wird man auch ewig einzig und allein auf die Romane beschränken können.
Andere Romane wie der "Farseer" Roman, in dem die Ordenswelt Medusa der Iron Hands als Verbrecherwelt beschrieben wird, in der ein uralter Slaanesh Kult sein Unwesen treibt, kann man wohl getrost in's Reich des Vergessens verschieben und nicht für sein Rollenspiel oder für sein Table Top Turnier berücksichtigen.
Die ganzen Veränderungen die für die großen Table Top Massenschlachten eingeführt werden, werden bestimmt auch noch Einfluss auf die verschiedenen 40k Rollenspiele haben, denn mit Roboutes Rückkehr haben sich ja laut GW die legendären Custodes einzeln und in Gruppen aufgemacht, um überall in der Galaxis das Chaos bekämpfen zu können.
Da könnte ich mir gut vorstellen, das man dann beim Inquisitor Rollenspiel demnächst auch einen Custodes in seine Gruppe mit aufnehmen kann. ;)
blut_und_glas
Baron
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 3. April 2015, 10:36
Kontaktdaten:

Re: Was ist richtig?

Beitragvon blut_und_glas » Freitag 5. Januar 2018, 22:24

Die Veränderungen, Ergänzungen, Rückbesinnungen, Neu(er)findungen sind letztlich das, was mich dazu bringt hier im Forum so häufig "kommt auf die Quellenwahl an" zu schreiben, und tragen dazu bei, mich den zitierten Ansichten von Leuten wie Andy Hoare oder Gav Thorpe anzuschließen, dass Warhammer 40.000 keinen Kanon besitzt.

Das hindert natürlich niemanden daran, sich einen privaten "Kanon" zu konstruieren, der dann gegebenefalls von Gleichgesinnten geteilt wird. Tatsächlich gibt es ja bestimmte Ansichten - um nicht zu sagen: Überzeugungen - zu Warhammer 40.000, die weite Verbreitung genießen. Ich für meinen Teil spreche denen allerdings den kanonischen Charakter ab. ;)

Warhammer 40.000 ist ein Baukasten, und meine Auswahl aus diesem Baukasten und seine Anwendung im Rollenspiel (auch: seine Ergänzung um eigene Bausteine) ist primär von Stimmung oder Gefühl getrieben, von eben diesem schon erwähnten Absurden, Surrealen, vom Überdrehten, Unmöglichen, vom Wahnsinn, vom Humor.

Was für mich, wie ebenfalls schon oben gesagt, nicht im Geringsten im Widerspruch zu ernsten Themen, zum Nachdenken, zu starken Charakteren und Charakterentwicklung stehen muss. Auch in diesem Hinblick kann die Auswahl der Fragmente für die Anwendung im Spiel also erfolgen, wobei das meist indirekter ausfällt und die gewählten Elemente dann mehr als Grundlage dienen, um Entsprechendes selbst zu entwickeln (während sich das Grotesk-Surreal-Humorige häufig direkt aus den Seiten eines Buches ziehen lässt).

mfG
jdw
Benutzeravatar
Drasak
Knappe
Beiträge: 55
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 14:40
Wohnort: MG

Re: Was ist richtig?

Beitragvon Drasak » Dienstag 9. Januar 2018, 13:50

Chmeee hat geschrieben:Wir hatten hier vor nicht all zu langer Zeit eine Diskussion offen bzgl der Bekämpfung von Space Marines. Da kam auch auf, dass so eine Servorüstung den Treffer eines WW II Panzers wegstecken könnte, woraufhin ich die Geschossenergie einer entsprechenden Panzergranate vorgerechnet habe. Solche Vergleiche finde ich SEHR wichtig, weil ich "rule of cool" nur ungern einsetze.

Grundsätzlich bin ich da auch auf eurer Seite, aber im Bezug mit der Servorüstung habe ich einen kleinen Einwand, bzw. einen Gedanken. Ich könnte mir vorstellen, dass die Science-Fiction-Materialien, die zum Einsatz kommen (Ceramit, Plaststahl, Adamantium,...), die Energie schon aufnehmen könnten, wobei der Marine trotzdem durch die Wucht durch die Luft geschleudert wird.
Ich bin jetzt kein Chemiker und kann jetzt nicht sagen, ob die Werkstoffe, die man so in Regelbücher lesen kann, wirklich (nach heutigem Wissensstand) existieren, oder ob sie nur auf den echten beruhen und leicht abgewandelt wurden oder vielleicht auch völlig neu erfunden wurden...

Auf die "rule of cool" bin ich auch nicht scharf, viel lieber auf logische Zusammenhänge.
Aber in Bezug auf die Rüstung und den Panzer ein Vergleich:
Meint Ihr vor 50 Jahren hätte man euch geglaubt, dass es Schusssichere Westen gibt? Das wäre damals doch bestimmt auch unter die Rule of cool gefallen, oder?


Thundercracker hat geschrieben:Denn das der Codex Astartes erst während der Häresie von Roboute erfunden und nicht schon vorher vom Imperator angefangen wurde, setzt sich ja auch schon langsam außerhalb der Horus Häresie Romane durch.
...
Das Alpharius während der Häresie von Dorn und nicht nach der Häresie von Roboute getötet wurde, wird man auch ewig einzig und allein auf die Romane beschränken können.

Zum ersten:
Wusst ich doch, dass ich das irgendwo gelesen hab...

Das zweite könnte man ja auch insofern erklären, dass außer Alpharius und Omegon niemand mit Sicherheit weiß,
wer wer ist. Ja auch die Legionäre selbst oft nicht...
Oder hab ich da noch zu wenig Wissen über die Alpha Legion?
Denk wolfisch und bleib grün...
Bild
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 203
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Was ist richtig?

Beitragvon Chmeee » Dienstag 9. Januar 2018, 15:02

Es gibt keine schussicheren Westen, sondern nur beschusshemmende. Die hemmen aber lediglich das Eindringen eines Geschoss, die Energie wird zu einem guten Teil auf den Träger weiter gegeben. Beschusshemmende Westen gibt es seit etwa 1900, Vollplattenrüstungen gibt es schon viel länger und die halten gewisse moderne Projektile auch nicht schlecht auf.
Ceramit, Adamantium, Plaststahl etc können den Durchschuss verhindern, aber kaum die Energie verpuffen lassen. Ansonsten würden auch Lasguns und Bolter nichts ausrichten.

Ausführlicher antworte ich am Abend, wenn ich von der Arbeit heimkomme.
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 726
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: Was ist richtig?

Beitragvon Seelenschmied » Dienstag 9. Januar 2018, 17:04

Beschusshemmende Westen / Rüstungen haben deshalb noch dicke Gelkissen auf der Innenseite um die kinetische Wucht zu verteilen. Macht die ganze Sache weniger unangenehm und bedeutend weniger gefährlich. Problem daran ist dann aber wiederum dass das Gesamtgewicht der Rüstung nicht unbeträchtlich steigt und die körperliche Beweglichkeit nochw eiter eingeschränkt ist. Sieht man gut an SWAT-Rüstungen. Die sind das maximum an Schutz bei einem Minimum an Beeinträchtigung. Es wäre mehr Schutz möglich, aber dann ist man sehr michelinmännchenmäßig unterwegs. In etwa so wie die Bombenräumkommandos in ihren massiven Anzügen wo nur die Hände frei sind für die Feinmotorik.

Mittlerweile gibt es Verbundfaserstoffe an die vor 60 Jahren noch niemand geglaubt hat. Dass es in 10.000 Jahren (mit Raumfahrt in großen Stil) noch ganz andere Materialien gibt kann ich mir gut vorstellen. Aktuell geht man davon aus dass man alle Elemente des Universums kennt, aber sicher sein kann man da ja nie. Also warum auch nicht etwas was viel stärker ist als Titan z.B.?
Chmeee
Freiherr
Beiträge: 203
Registriert: Mittwoch 18. November 2015, 11:12
Wohnort: Graz

Re: Was ist richtig?

Beitragvon Chmeee » Dienstag 9. Januar 2018, 17:23

Bombenanzüge sind ein SEHR gutes Beispiel. Ich kenne Leute aus dem österreichischen, polizeilichen Entminungsdienst und Leute von der Cobra. Der Bombsuit schütz den Träger kaum, er sorgt vielmehr dafür, dass der Körper keine Splitter abkriegt und die Leiche gegebenenfalls in einem Stück bleibt. Ausser die Bombe ist entsprechend klein. Tatsächlich tragen viele (in Österreich) den Anzug deswegen gar nicht.

Was bei dieser Diskussion immer gern vergessen wird ist, dass es immer ein Wettrennen zwischen Angriffswaffen und Schutzwaffen (=Rüstung) gibt.
Soll heissen: ist die Servorüstung die beste Rüstung, dann wird von anderen daran gearbeitet deren Schutzwert zu minimieren.

Wenn euch aber Projektilwaffen nicht gefallen, dann schaut euch doch mal den Nahkampf an. Ein Energieschwert oder Kettenschwert setzt den Rüstwert fühlbar runter, erzeugt aber definitiv nicht soviel Energie wie zb eine Panzergranate.

Edit: bevor das hier aber ausartet möchte ich nochmal daraufhinweisen, dass das lediglich die Art ist wie ICH das Universum handle und ich keinen Allgemeingültigkeitsanspruch stelle!
Benutzeravatar
Seelenschmied
Markgraf
Beiträge: 726
Registriert: Mittwoch 31. Juli 2013, 14:59
Wohnort: Karlsruhe

Re: Was ist richtig?

Beitragvon Seelenschmied » Dienstag 9. Januar 2018, 17:32

Ja, die Bombenanzüge schützen vor Schrampnell / Explosionswucht, aber gegen direkte Schüsse wären sie wieder vollkommen nutzlos. Sorry, hab das bisle falsch formuliert :D

Zurück zu „40k - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast