[DH]Fragen zum Hintergrund.

Allgemeines Forum für Spieler und Spielleiter der W40kRSPs
deltacow
Gesetzloser
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 7. Juni 2009, 20:48

[DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon deltacow » Donnerstag 30. Juni 2011, 21:26

Hi Community.

Vorab, ich habe sehr wenige Grundkenntnisse was 40k betrifft. Kein gelesener Roman, kein gespieltes Computerspiel, etc.

Das DH-Grundregelwerk habe ich nun einmal konzentriert durch - etwaige Lücken habe ich versucht mir durchs Lexicanum zu ergoogeln.

Trotzdem, unterm Strich stellen sich mir einige Fragen die mir als Spielleiter unbedingt und wichtig erscheinen.

Frei raus:

1. Sowohl im GRW als auch im Lexicanum werden immer wieder verschiedenste Ansichten bzw. Auslegungen des Glaubens beschrieben und das die imperiale Kirche den Dörflern einer primitiven Welt auch ihren Glauben lassen das der Imperator ein geflügeltes Engelswesen mit Heiligenschein ist und jede Woche ein Lamm als Opfergabe einfordert solange sie eben unabbringlich an den Gott-Imperatur in welcher Form auch immer glauben. ABER: Innerhalb der Inquisition scheint es ja auch große Glaubensdifferenzen zu geben, ob puritanisch oder radikal usw. - die einen meinen Psioniker sein schon Häresie (wtf? Der Imperator selbst ist doch auch einer?), die anderen schließen sogar Pakte mit Dämonen soweit ich das verstanden habe, wenns dabei hilft das Chaos auszumerzen. Aber wie kommts zu diesen Differenzen? Müsstens nicht gerade die Inquisitoren viel besser wissen? Und wie steht die Kirche zu dem allen? Sollten die nicht irgendein lineares Glaubensbild vorlegen? Was ist denn nun DER GLAUBE? Gibts Gebote? Sünden?

2. Wieder ein Glaubensthema: die Techpriester? Wissen die dass das Wesen das sie anbeten der Imperator ist? Oder verleugnen sie quasi den Imperator weil sie ja Omnissiah anbeten? Und wieso um himmelswillen ist das für die Kirche okay?

3. Wieder Techpriester: Haben die nun technisches Know-How - sprich, wenn was kaputt geht können die nach geschafftem Knowledge-Check durchaus sagen "Oh, scheint so als wäre der Kühlerschlauch defekt, möglicherweise finden wir einen wenn wir das Raumschiff dort vorne ausschlachten." oder läufts eher so: "Oh, unser Baby hier hat sich einen Nerv eingeklemmt *den Raumgleiter tätschel*" - dann watschelt er zum "toten Raumschiff" und transplantiert Innereien ;-) Oder Variante 3 - er hat keine Ahnung und folgt fixen Routinen weils er mit den Maschinen redet und die Maschinen im Antworten was er zu tun hat?

4. Gibts irgendeine Quelle, einen am Besten auf Deutsch erhältlichen Roman, ein Quellenbuch oder oder das einen ganz normalen Alltag in einer imperialen Makropole beschreibt? Empfangen die Menschen Licht durch Strom über Glühlampen? Hat wirklich niemals jemand Freizeit oder Feierabend? Gibts Fussball oder generell öffentliche Unterhaltung? Gibts Telefone? Von Funk habe ich mehrmals gelesen. Gibts sowas wie eine reguläre Post in Schriftform?

lG Stefan
Hatsur
Gesetzloser
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 9. Januar 2011, 09:46

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon Hatsur » Freitag 1. Juli 2011, 08:19

deltacow:

Hi zurück

1) Das Imperium besteht aus Millionen von Welten und aus Unzähligen von Menschen. Jede Welt hat eine oder mehrere Art von Arten, so wie ich es verstanden habe, den Imperator zu verehren. Manche Kulte des Imperators sind sogar im ganzen Sektor und darüberhinaus verbreitet, der Kult des Heiligen Drussus zum Beispiel.
Die Kirche des Imperators sollte man sich daher nicht als Einheitsreligion vorstellen sondern eher von einer Instanz (Bischöfe,Kardinäle etc.) geleitete vereinigung von vielen unterschiedlichen Kulten
(deren Ritualen von "normalen" Kirchgängen bis hin zu Blutritualen und Menschenopfenr reichen).

Trotzdem gibt es ein Grundgerüst, ein wichtiger Teil ist immer:" Mutanten vernichten, Alien vernichten, Hexer vernichten, Dämon vernichten."
Wer gegen diese Vorschrifften verstösst gilt schon als Ketzer, natürlich gibt es Ausnahmen: Sanktionierte Psioniker und Metamenschen (Ogryns) zum Beispiel.

Es gibt natürlich auch Kulte des Imperators die von der Kirche verboten sind, zum Beispiel die Kinder der Nacht (ein Kult, die den Glauben hat, dass der Imperator wieder aufsteht und daher hochintelligente Zombies erschafft um beim letzten Kampf ihm zur Seite stehen zu können, aber an sich ein sehr fanatischer Kult ist) oder auch von der Kirche unabhänige Kulte, z.b. die Redemption (die sind lustig :twisted: ).

Für weitere Informationen schlage ich das Handbuch des Inquisitors vor, dort gibt es noch weitere Informationen zu diesem komplizierten Thema.

2) Jeder Techpriester weiss das der Imperator sein Heiland ist, sie verehren ihn als Omnissiah, den Propheten des Maschienengottes. Der Maschienengott selbst soll sich auf dem Mars befinden.

3) Ich stell mir das so vor, den Kühlschrank kann man wahrscheindlich auch ohne die Hilfe des Techpriesters reparieren, jedoch speziellere Dinge z.b. einen Banblade (ein richtig groooosser Panzer) oder Dinge die von einer Fabrikwelt stammen, braucht man wahrscheindliche die Hilfe eines Priesters.

Das Reparieren ist bei ihnen ein heiliges Ritual mit allem drum und dran, dass kann einige Zeit in anspruch nehmen und für sie ist jede Maschiene etwas heiliges und wunderbares, also immer schön respektvoll dein IPhone behandeln.

4) Auch hier wieder sollte das Handbuch des Inquisitors dein bester Freund sein, viele Hintergrundinformationen, neue Herkünfte, neue Klassen und sogar Produkte die auf einzelnen Welten hergestellt werden vermitteln wunderbar das Leben des Bürgers im Imperium.

Aber um deine Frage zu beantworten, ja es gibt Lichtspielhäuser und auch vieles was wir in der realen Welt haben, aber einfach so zugeschnitten, dass es für eine Millonen bis Milliarden Bevölkerung,die auf engstem Raum lebt, ausreicht. Am besten du stellst dir das Leben der Bevölkerung wie in "Blade Runer" oder "Das fünfte Element" vor.

Hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.
Magnus_der_gruene
Bürger
Beiträge: 32
Registriert: Dienstag 19. April 2011, 18:15

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon Magnus_der_gruene » Freitag 1. Juli 2011, 08:21

Ok, ich fang mal an soweit ich es weis.

1) Der glaube auf Primitiven welten wird Langsam im Laufe von Jahrzehnten - Jahrhunderte an den Rst des Imperiums angepasst, da es leichte ist die Bevölkerung eines neuen Planeten zu Konvertieren als von Jetzt auf gleich den Umbruch herbeizu führen.

Die Inquisition ist eine Geheimorganisation die nicht unbedingt offen auftreten wenn es sich vermeiden lässt. Stell sie dir wie eine Art geheimpolizei vor, da hat die Reguläre Kirche keinen Schimmer was die so alles Machen.

2) Ja, als der Imperator damals von der Erde auf den Mars kam wurde er von den Maschinenpriestern als der Omnissiah angesehen sprich Imperator = Omnissiah. Das begründet sich auf alte abkommen die noch direkt vom imperator stammen das die Maschinenpriester neben der normalen Kirche Existieren.

3) Alle 3 möglichkeiten gleichzeitig. Viele Routine maßnahmen sind mittlerweile stark Ritualisiert, wobei das auch stark variiert je nachdem in wlchem Rang der der Techpriester ist. Möglichkeit 3 ist eher bei sehr komplexen Maschinen der Fall z.b. jemand der keine Ahnung von Computern und Software hat hat gelernt die häufigsten schwachpunkte abzusuchen und bei Software Problemen wird eine Standart vorgehensweise durchgeführt ( Test CD einlegen und durchlaufen lassen ^^)

4) zu den romanen weis ich nicht so viel aber man kann sich das eher wie zur Zeit der Industrialisierung vorstellen du arbeitest bis zum umfallen in ner 10-12 Stunden Schicht bis zum Schichtwechsel vergiss nur den Urlaub, und die 5 Tage Woche. Licht gibt es über Elektrische Glühlampen oder alte Lichtkugeln. Freizeit gibt es nur sind in einer Makropole Raumintensive Sportarten eher wenig verbreitet da Platzmangel.
Post in regulärer Schriftform gibt es ist aber Teuer/aufwändig


Hoffe ich konnte dir etwas helfen

edit: argh zu langsam
deltacow
Gesetzloser
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 7. Juni 2009, 20:48

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon deltacow » Freitag 1. Juli 2011, 14:48

Danke für die raschen Antworten!

Kann es sein das viele Details gar nicht so recht ausdefiniert sind? Um einen Vergleich zu ziehen, bei Shadowrun gibts ellenlange Anekdoten über verschiedenste Formen der Massen-Unterhaltung, was man so ißt, wie man so lebt, etc. - da scheint es das 40k-Universium mehr der Fantasie zu überlassen, oder irre ich?
Magnus_der_gruene
Bürger
Beiträge: 32
Registriert: Dienstag 19. April 2011, 18:15

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon Magnus_der_gruene » Freitag 1. Juli 2011, 18:00

Teils teils, du musst bedenken das W40k größtenteils ein reines Tabletop spiel ist, wo in den Regelwerken hauptsächlich auf den interessanten zugehörigen Teil eingeganen wird. (wozu brauchts du da zu wissen was die Einheiten zwischen den kämpfen machen wenn das im Tabletop absolut unwichtig ist). Shadowrun im gegensatz war von anfang an ein Rollenspiel und aufgrund des Themas "Straßensamurai" Beschäftigt man sich da auch intensiver mit dem Hintergrund der auch für SC´s wichtig ist. Ebenso gibt es gefühlt auch schon seit der veröffentlichung von Shadowrun mehr Romane die sich mit einer Runnertruppe beschäftigen und da kommt es naturgemäß das im Laufe der Zeit alles intensiver ausgearbeitet wurde.

bei den W40K Romanen geht es meistens um das worum es auch im Tabletop geht Action auf dem Schlachtfeld.
Benutzeravatar
Emil Kessel
Hexenjäger
Beiträge: 1145
Registriert: Freitag 10. Juli 2009, 14:50
Wohnort: Witzenhausen

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon Emil Kessel » Freitag 1. Juli 2011, 18:22

Hier wurde ja so gut wie alles beantwortet, sodass ich noch etwas zum Hintergrund schreiben möchte.

Den kannst Du, zumindest in DH, eigentlich sehr frei auslegen, da im Tabletop sich im Grunde wirklich nur auf die ganze Schlachterei konzentriert. Der eigentliche Hintergrund ist an sich frei gestaltbar und so halte ich es auch.

Du kannst dich stur daran halten, dass alles aussieht wie im futuristischen ersten Weltkrieg mit brüllenden Priestern im Nacken und einer mittelalterlichen Mentalität im Kopf.

Aber Du kannst DH auch so spielen, dass Du einen mittelalterlichen Planeten gestaltest und deinen Rittern halt Laserwaffen zur Hasenjagd (zwei Köpfe, zwei Meter groß, Feuer speiend!) in die Hand drückst, da lässt dir das Regelwerk wirklich freie Hand.

Betrachte den Hintergrund als Baukasten und die drei großen Punkte (Chaos böse, Aliens auch, der Imperator lebe hoch) als grobe Vorgaben um deine eigene Version des W40k-Universums zu erschaffen :) .

Und wenn deine Spieler mosern, dass das alles so nicht in den Romanen stehen würde, kannst Du ruhig damit argumentieren dass die Autoren sich auch einige Freiheiten genommen haben, da der Hintergrund an sich einfach nicht so detailliert ausgearbeitet ist ;) .

Gruß

Emil :)
Ehron
Freiherr
Beiträge: 160
Registriert: Samstag 25. September 2010, 17:22

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon Ehron » Dienstag 5. Juli 2011, 22:48

deltacow hat geschrieben:Kann es sein das viele Details gar nicht so recht ausdefiniert sind? Um einen Vergleich zu ziehen, bei Shadowrun gibts ellenlange Anekdoten über verschiedenste Formen der Massen-Unterhaltung, was man so ißt, wie man so lebt, etc. - da scheint es das 40k-Universium mehr der Fantasie zu überlassen, oder irre ich?

Bei Shadowrun wird eine Welt beschrieben, bei 40K gibt es tausende Welten, die sich in jeglicher Hinsicht deutlich voneinander unterscheiden. Während auf einer Welt gerne Fisch gegessen wird, kauen andere auf morschem Holz rum. Auf einer Welt gibt es 3D-Kino, auf der nächsten werden nur Geschichten am Lagerfeuer erzählt. Die Bandbreite ist einfach so gigantisch, dass es keinen Sinn macht das zu beschreiben.

Die Faustformel lautet: Wenn Du es Dir vorstellen kannst, wird es garantiert irgendwo vorkommen.
deltacow
Gesetzloser
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 7. Juni 2009, 20:48

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon deltacow » Donnerstag 7. Juli 2011, 14:26

Frage(n) aus meiner zukünftigen Runde die ich gerne mit Eurer Hilfe möglichst genau beantworten möchte:

Kennt sich niemand mit Technik aus? Woher kommen dann die Waffen usw.
Betet jeder zu dem Maschinengott oder nur die Tech-Priester oder sollte ich auch dem Maschinengott danken das meine Mikrowelle funkt und nicht einfach sagen "Scheißdreck! Is da scho wieder nen Trafo durchgebrannt?"


Ich glaube ich würde es so beantworten: Der Großteil der einfachen Bürger, egal welcher Welten hat wenig bis gar keinen Plan von Technik - auf Urzeitwelten sowieso, aber auch ein Makropoler weiß wahrscheinlich nur das seine Mikrowelle funktioniert wenn er auf die richtigen Knöpfe drückt, mit dem Vorgang dahinter kennt er sich aber nicht aus.

Das mit den Tech-Priester habe ich so verstanden: Die kommen vorwiegend zum Einsatz wenn es um wirklich großes oder kryptisches geht, Raumschiffe, fortschrittliche Waffentechnologie etc. - was Alltagsgegenstände wie einen Chrono angeht, wird wohl ein ausgebildeter "Uhrmacher" (?) auch wissen was er zu tun hat um das Uhrwerk wieder in Gang zu setzen.

Das mit dem Maschinengott finde ich allerdings eine interessante Frage. Wenn alle außer der Mechanicus an den Imperator als solchen glaubt, worauf schiebt man dann die Fehlfunktion einer Waffe wenn der damit verbundene Aberglaube aber so groß ist? Sinds dann auch Geister oder nicht? Und woher stammen die?

lG
Magnus_der_gruene
Bürger
Beiträge: 32
Registriert: Dienstag 19. April 2011, 18:15

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon Magnus_der_gruene » Donnerstag 7. Juli 2011, 15:39

Achtung meine Persönliche interpretation des Fluffs wie ich ihn verstanden habe :
Prinzipiell erhöht sich der Aufwand an Ritualen mit der komplexität/Nachvollziehbarkeit der Maschinen, bei einer einfachen Wasserpumpe wird keiner großartige rituale abhalten, solange man noch Prinzipiell verstehen kann wie ein Gerät funktioniert lässt es sich ohne großes Brimborium reparieren.
In der Theorie sollte man wenn es nach dem AdMec gehen würde bei jedem Gerät dem Maschinengeist ehren und bei Tätigkeiten gebete zum Maschnengeist sprechen was bei einfacheren geräten wohl oft übersehen wird ( laut dem imperial Uplifting Primer sollte auch bei jedem Laden und Entladen einer Waffe ein gebet gesprochen werden. Viel spaß im nächsten Feuergefecht ^^ )
Und ich schätze mal das man alle niederen Berufszweige ( Elektriker, Uhrmacher, Kfz Mechaniker ) auf den Meisten Welten ihrem Beruf nachgehen Können ohne direkt zum AdMec zu gehören.
Wieviel macht man nach abschluss der Berufsschule noch genau so wie es einem beigebracht wurde wenn einem Kollegen zeigen das die Methode zwar funktioniert aber quälend langsam ist. (die gilt natürlich nur für einfache maschinen.

Die Waffen werden in riesigen Fabriken nach vorgefertigten mustern hergestellt stell es dir wie eine riesige Fließband anlage vor wo die meisten nur ein oder zwei handgriffe machen bevor die Waffe weitergegeben wird zur nächsten Station. Je nach verfügbarkeit von STK Mustern gibt es STK Modelle oder meistens billigere Kopien.

Generell wird wohl jeder Bewohner des imperiums gelegentlich ein Kurzes Gebet an den Omnisiah richten wenn eine Maschine zuverlässigt funktionieren soll.

Für alle nicht Techpriester kann man sich den Maschinengott wie einen der Höchsten Heiligen im Imperiumsglauben vorstellen
Silverhammer
Baron
Beiträge: 357
Registriert: Dienstag 6. Oktober 2009, 13:57
Wohnort: Graz

Re: [DH]Fragen zum Hintergrund.

Beitragvon Silverhammer » Freitag 8. Juli 2011, 07:26

Magnus hat es recht gut auf den Punkt gebracht. Allerdings habe ich bei 2 Sachen noch kleine Anmerkungen.

Magnus_der_gruene hat geschrieben:In der Theorie sollte man wenn es nach dem AdMec gehen würde bei jedem Gerät dem Maschinengeist ehren und bei Tätigkeiten gebete zum Maschnengeist sprechen was bei einfacheren geräten wohl oft übersehen wird ( laut dem imperial Uplifting Primer sollte auch bei jedem Laden und Entladen einer Waffe ein gebet gesprochen werden. Viel spaß im nächsten Feuergefecht ^^ )

Viele dieser Gebete sind auf die zu verrichtende Arbeit angepasst. Dadurch ist jedes Wort mit einem Handgriff verbunden und das Gebet eine art Leitfaden (um wichtige Schritte nicht zu vergessen). Das mag den normalen Menschen nicht bewusst sein und die meisten werden die Gebete einfach leise für sich rezitieren wenn sie diese Arbeit tun. Es hat einfach was mit dem Drill zu tun, wenn man während seines ganzen Lebens (Kindheit, Drill beim Militär) immer das selbe Gebet bei einer Tätigkeit hört und spricht, dann macht man es irgendwann einfach unbewusst ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden.
Natürlich hat dies aber viel mit Pragmatismus zu tun. Es wird viele geben, die keine Gebete sprechen, weil es im Underhive einfach nicht beigebracht wird, weil man dort leise sein muss; in einer eher undisziplinierteren Kompagnie.
Jeder AdMech würde zum Berserker wenn er sehen muss, dass Soldaten ihre Laspacks im Feuer aufladen (weil sie grad keine Ladestationen haben).
Gibt viele Möglichkeiten, auch wenn wohl der Großteil die Gebete aus Gewohnheit oder als Lippenbekenntnis aussprechen wird.

Magnus_der_gruene hat geschrieben:Und ich schätze mal das man alle niederen Berufszweige ( Elektriker, Uhrmacher, Kfz Mechaniker ) auf den Meisten Welten ihrem Beruf nachgehen Können ohne direkt zum AdMec zu gehören.
Wieviel macht man nach abschluss der Berufsschule noch genau so wie es einem beigebracht wurde wenn einem Kollegen zeigen das die Methode zwar funktioniert aber quälend langsam ist. (die gilt natürlich nur für einfache maschinen.

Hier muss man dazu sagen, dass die hauptsächliche Ausbildung nicht über Berufsschulen sondern über Lehren direkt in diesen Betrieben stattfindet. Der Uhrmacher lernt seinen Beruf beim alten Uhrmachermeister und dieser hat seinen Beruf beim vorherigen Uhrmachermeister gelernt. Da gibt es dann keine 2 Methoden eine Sache zu machen.
Innovation wird nicht toleriert (es sei denn sie kommt vom AdMech ;)). Es sind wohl schon genug auf irgendwelchen Scheiterhaufen gelandet, weil sie meinten es schadet ja nichts wenn ich diesen einen kleinen Zwischenschritt einfach weglasse und dafür an dieser Spule ein paar Anpassungen mache.

Zurück zu „40k - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste